Samsung Electronics gibt Ergebnisse für das zweite Quartal 2022 bekannt

03/08/2022
Share open/close
URL kopiert.

Rekordumsatz liegt bei 77,2 Billionen Won, der Betriebsgewinn bei 14,1 Billionen Won / DS Division konzentriert sich in der zweiten Jahreshälfte auf den Ausbau leistungsfähiger Knoten und neuer Anwendungen / DX-Division stärkt Position inmitten makroökonomischer Unwägbarkeiten

Samsung Electronics gab die Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2022 bis zum 30. Juni bekannt. Das Unternehmen verzeichnete einen konsolidierten Umsatz von 77,2 Billionen Won, ein Rekord für das zweite Quartal, und einen Betriebsgewinn von 14,1 Billionen Won, ein Anstieg von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Geschäftsbereich DS (Device Solutions) meldete das zweite Quartal in Folge einen historischen Höchststand bei den Quartalseinnahmen, während der Geschäftsbereich DX (Device eXperience) ein deutliches Umsatzwachstum im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete.

 

Die Erträge im Speichergeschäft verbesserten sich sowohl gegenüber dem Vorjahr als auch gegenüber dem Vorquartal. Dies gelang, weil sich das Unternehmen darauf konzentrierte, die solide Nachfrage nach Servern im Rahmen einer disziplinierten Verkaufsstrategie zu befriedigen. Damit konnte die Nachfrage der Märkte bedient sowie die durchschnittlichen Verkaufspreise gehalten werden. Das Systemhalbleiter-Geschäft (kombiniertes System LSI und Foundry-Business) erzielte einen Quartalsgewinn in Rekordhöhe. Das lag einerseits daran, dass das System LSI Business seine Produktpalette erweitert hat. Andererseits konnte das Foundry-Business die vom Unternehmen angestrebten Erlöse für leistungsfähige Knoten realisieren, weil die Lieferungen an globale Kunden gesteigert werden konnten.

 

SDC (Samsung Display Corporation) verzeichnete im zweiten Quartal einen Rekordumsatz und einen Rekordbetriebsgewinn bei den mobilen Displays. Dies ist auf eine solide Nachfrage der Grosskunden zurückzuführen. Die Performance im Geschäft bei großen Displays war aufgrund anfänglicher Anlaufkosten für Quantum-Dot-Displays (QD) und eines Rückgangs der LCD-Preise schwächer.

 

Der Geschäftsbereich MX (Mobile eXperience) verzeichnete aufgrund gestiegener Material- und Logistikkosten einen Gewinnrückgang gegenüber dem Vorquartal. Der Umsatz stieg jedoch im Vergleich zum Vorjahr durch den Verkauf von Premium-Modellen. Der Geschäftsbereich Netzwerke verzeichnete einen Umsatzanstieg gegenüber dem Vorquartal und gewann DISH Network als Kunden hinzu.

 

Die Erträge im Geschäftsbereich Visual Display gingen aufgrund der schwachen weltweiten TV-Nachfrage zurück, während der Geschäftsbereich Digital Appliances im zweiten Quartal in Folge einen Rekordumsatz verzeichnete. Grund hierfür war der weltweite Anstieg des Absatzes der Bespoke-Produkte.

 

Die Stärke des US-Dollars gegenüber dem koreanischen Won kam dem Komponentengeschäft des Unternehmens zugute und führte zu einem unternehmensweiten Anstieg des Betriebsgewinns von etwa 1,3 Billionen Won im Vergleich zum Vorquartal.

 

In der zweiten Jahreshälfte, in der weiterhin mit makroökonomischen Unsicherheiten zu rechnen ist, wird sich der Geschäftsbereich DS auf das Portfolio-Management von Produkten mit hoher Wertschöpfung sowie den weiteren Ausbau leistungsfähiger Knoten und neuer Anwendungen konzentrieren. Der Geschäftsbereich DX wird seine Position und sein Produkt Line-up im Premium-Segment weiter ausbauen.

 

Im Speichergeschäft sollte die Nachfrage nach Servern solide bleiben, während die Nachfrage nach PCs und mobilen Geräten höchstwahrscheinlich weiterhin schwach bleibt. Das Unternehmen wird die Auswirkungen unterschiedlicher Einflüsse auf die Nachfrage, wie z.B. die Einführung neuer mobiler Produkte, genau beobachten und sich auf das Management des Produktportfolios mit hohem Mehrwert konzentrieren.

 

Der Geschäftsbereich System LSI plant, das SoC-Geschäft auszubauen und seine Position bei Bildsensoren weiter zu stärken. Im Foundry-Business will das Unternehmen das allgemeine Marktwachstum durch den Gewinn neuer globaler Kunden übertreffen und gleichzeitig die technologische Wettbewerbsfähigkeit durch die Entwicklung der zweiten GAA-Prozess-Generation weiter stärken.

 

Für SDC wird erwartet, dass die Erträge im Geschäft mit mobilen Displays ebenfalls steigen werden. Dafür sprechen die Markteinführung neuer Smartphones sowie die Expansion in neue Anwendungsbereiche wie Automotive und Gaming. Die Erträge im Geschäft mit großen Displays werden sich voraussichtlich verbessern, weil die Nachfrage nach QD-Displays steigt.

 

Die MX-Sparte erwartet eine solide Rentabilität, da faltbare Produkte zum Mainstream werden. Zudem strebt das Unternehmen an, mit den Verkaufszahlen der Foldables die der Galaxy-Note-Serie zu übertreffen. Für den Geschäftsbereich Netzwerke plant das Unternehmen, die Dynamik des Umsatzwachstums durch die Ausweitung des Übersee-Geschäfts aufrechtzuerhalten.

 

Im Bereich Visual Display wird das Unternehmen die Nachfrage im Premium-Segment durch den Absatz strategischer Produkte wie Neo QLED, Super Big und Lifestyle TVs weiter forcieren. Der Geschäftsbereich Digital Appliances will mit der Konzentration auf den Verkauf von Premiumprodukten seine Rentabilität weiter steigern.

 

Die Investitionsausgaben des Unternehmens beliefen sich im zweiten Quartal auf 12,3 Billionen Won, wovon 10,9 Billionen Won auf den Geschäftsbereich DS und 0,8 Billionen Won auf SDC entfielen. Ähnlich wie im ersten Quartal konzentrierten sich die Ausgaben für Speicherprodukte auf die Infrastruktur bei P3 und auf Prozessmigrationen in den Fabriken in Hwaseong, Pyeongtaek und Xi’an. Die Investitionen im Foundry-Business konzentrierten sich auf die Erhöhung der Produktionskapazitäten für anspruchsvolle unter-5-Nanometer Prozesse.

 

Die vollständige Meldung finden Sie im globalen Newsroom von Samsung unter: news.samsung.com

Unternehmen > Unternehmen & Menschen

Kontaktmöglichkeiten zum Samsung Kundendienst finden Sie hier https://www.samsung.com/ch/support/#contact.
Für Medienanfragen wenden Sie sich bitte an presse@samsung.com.

Lesen Sie die neuesten Beiträge zu Samsung

Erfahren Sie mehr
Nach oben