Mit einem Swipe bezahlen: Samsung bringt eigene mobile Pay-App nach Deutschland

24.09.2020
Share open/close
URL kopiert.

Samsung Pay ermöglicht kontaktloses Bezahlen über das Smartphone

 

Bargeldlose Transaktionen werden immer beliebter. Statt an der Kasse minutenlang nach dem passenden Kleingeld zu suchen, kann man inzwischen schon mit dem Smartphone zahlen. Obwohl schon jetzt vieles für die mobile Art des Bezahlens spricht, war es bisher teils schwierig, eine mit dem eigenen Konto kompatible Pay-App zu finden. Genau das soll sich mit Samsung Pay für Samsung-Nutzer jetzt ändern. Der neue Dienst, der in Kooperation mit der Solarisbank AG und Visa am 28. Oktober nach Deutschland kommt, lässt sich bequem mit nahezu jedem deutschen Bankkonto verknüpfen – bei allen Vorteilen des globalen Visa Netzwerks. Samsung Pay Kunden können somit in nahezu jedem Geschäft auch mit dem Smartphone Zahlungen erledigen, in dem sie bisher schon per Visa Karte kontaktlos bezahlt haben. Die freie Kontowahl und die breite Akzeptanz im Handel sind echte Features auf dem deutschen Markt der Pay-Apps.

 

In den vergangenen Jahren hat sich das Smartphone zu einem zuverlässigen Begleiter für nahezu jede Lebenssituation entwickelt. Menschen bleiben über Distanzen hinweg vernetzt, sind produktiv und haben ihre Lieblingsinhalte auch unterwegs dabei. Mit der Einführung von Samsung Pay in Deutschland möchte Samsung daher einen sinnvollen Beitrag bei dieser Entwicklung leisten und seinen Nutzern einen mobilen Dienst bieten, der sehr intuitiv, flexibel und umfassend ausgestaltet ist.

 

„Fast jeder zweite Kunde nutzt ein Samsung Smartphone in Deutschland. Um für unsere Kunden jetzt kontaktloses Zahlen mit ihrem Alltagsbegleiter zu ermöglichen, haben wir Samsung Pay universell konzipiert,“ sagt Dr. Thorsten Böker, Director Product Management bei Samsung Electronics. „Darin liegt unsere Motivation. Auf der Suche nach praktischen Lösungsansätzen und Technologien, die den Alltag vereinfachen, wollen wir das Bestmögliche aus unseren Smartphones herausholen.“

 

Um seinen eigenen Dienst so vielen Galaxy-Nutzern wie möglich zugänglich zu machen, setzt Samsung auf ein überzeugendes Konzept. Statt zahlreiche Kooperationen mit verschiedenen Banken einzugehen, arbeitet Samsung mit Visa und der Solarisbank AG zusammen und ermöglicht die Verknüpfung von nahezu jedem Bankkonto mit dem neuen Dienst. So können auch Galaxy-Nutzer von dem Angebot profitieren, deren Bank bislang noch keine Pay-App unterstützte.1 „Das Projekt von Samsung und Solarisbank AG hat uns nachhaltig beeindruckt, denn damit können viele Besitzer eines Samsung Smartphones die Vorteile des mobilen Bezahlens nutzen“, sagt Volker Koppe, Head of Digital bei Visa in Zentraleuropa „Dass wir mit unserer Visa-Token-Technologie einen Teil zum Erfolg dieser neuen Lösung beitragen können, freut uns natürlich sehr.“

 

Sofort einsatzbereit und intuitiv bedienbar

Das Produkt überzeugt durch seine Einfachheit. Nach erfolgreicher Registrierung bei Samsung Pay erhält der Nutzer eine virtuelle Visa-Debitkarte, die mit nahezu jedem deutschen Bankkonto verknüpft werden kann. Damit wird ein mobiler Dienst angeboten, der unabhängig vom persönlichen Bankkonto des Nutzers ist. Um Samsung Pay mit einem persönlichen Bankkonto zu verbinden, verwendet die Solarisbank ein neuartiges und simples KYC-Verfahren, das ohne Videoidentifikation beziehungsweise Filialbesuch auskommt.

 

Der eigentliche Bezahlvorgang erfolgt einfach und intuitiv. Mit einem Swipe über den Sperr- oder Startbildschirm des Smartphones gelangen Nutzer direkt zur App, die sich beispielsweise über eine PIN oder den Fingerabdruck bequem entsperren lässt. Im Anschluss werden die verschlüsselten Bezahlinformationen der virtuellen Debitkarte per NFC sicher an das Kartenlesegerät übermittelt und der offene Betrag beglichen. Der gesamte Prozess läuft dabei kontaktlos ab.

 

„Der Trend zum kontaktlosen und mobilen Bezahlen hat sich in den letzten Monaten enorm beschleunigt“, erklärt Krishna Chandran, Managing Director Lending bei der Solarisbank AG. „Wir sind sehr stolz darauf, den breiten Markteintritt dieses Produktes, welches die neuen Kundenbedürfnisse bedient, zu ermöglichen.“

 

Nahtlose Bezahlvorgänge – auf Wunsch auch in Raten

Um Nutzern so viel finanzielle Freiheit wie möglich zu geben, stellt Samsung Pay die praktische Funktion „Splitpay“ zur Verfügung2. Diese bietet die Möglichkeit, Zahlungen zu leisten und diese auf Wunsch mit Laufzeiten zwischen drei und 24 Monaten in Raten finanzieren zu lassen. Für einen transparenten Überblick listet Samsung Pay alle getätigten Transaktionen übersichtlich in der App auf. Über den sogenannten Zahlungsplaner lassen sich zudem Budgets festlegen, monatliche Ausgaben vergleichen und in verschiedenen Kategorien zusammenfassen.

 

Somit profitiert der Kunde von der Freiheit bei der Kontowahl, der komfortablen Nutzung der App und Flexibilität beim Bezahlen.

 

Marktstart und Verfügbarkeit

Zum 24.September veröffentlicht Samsung eine Open Beta Version von Samsung Pay, die nach vorheriger Registrierung auf der Website für aktuelle Flaggschiff-Smartphones und weitere unterstützte Smartphones3 bereitsteht. Ab dem 28. Oktober wird die neue Pay-App von Samsung schließlich auch für andere Nutzer eines Galaxy-Smartphones im Galaxy Store und Google Play Store4 erhältlich sein.1 Der Download und die reguläre Nutzung, von Samsung Pay ist über Landesgrenzen hinweg gebührenfrei5.

 

 

1 Die Samsung Pay App funktioniert auf Samsung Smartphones mit deutscher Anbieter-Softwareversion ab dem Galaxy S8, Galaxy Note8
und Galaxy A6 (2018) sowie dem XCover Pro. Ausgenommen sind Modelle der Galaxy J-Serie und Galaxy M-Serie sowie gerootete Geräte.
Voraussetzung für die Nutzung ist weiterhin ein Akzeptanzvertrag mit der Solarisbank AG. Es gelten die AGBs der Solarisbank AG.

2 Bei „Splitpay“ handelt es sich um eine Kreditlinie in Form eines Verbraucherdarlehens, über deren Verfügbarkeit die Solarisbank AG
kundenindividuell entscheidet. Bonität vorausgesetzt.

3 Die Open Beta Version von Samsung Pay wird für die Galaxy S20-Serie, Galaxy Note20-Serie, das Galaxy Z Flip, Galaxy Z Flip 5G, Galaxy Fold 5G, Galaxy Z Fold2 5G, sowie die Galaxy S10-Serie und Note10-Serie zur Verfügung stehen. Light-Versionen vom Galaxy S10 und Note10 werden zur Open Beta noch nicht unterstützt.
4 Der Download von Samsung Pay aus dem Google Play Store ist nur für Flaggschiff-Smartphones ab der Galaxy S8-Serie und Note8-Serie
verfügbar. Für Modelle der Galaxy A-Serie (2018) und das XCover Pro steht Samsung Pay ebenfalls ab dem 28.10.2020 zum Download im Galaxy Store bereit.

5 Es gilt das Preis-/Leistungsverzeichnis der Solarisbank AG.

Produkte > Mobil

Pressematerialien > Pressemitteilungen

Datei herunterladen

  • OBT-Key-Visual-im-Hoch-und-QuerformatHoch.jpg

  • OBT-Key-Visual-im-Hoch-und-QuerformatQuer.jpg

  • PR_Visual_S-Pay.jpg

  • PR_Visual_S-Pay2.jpg

  • SAMSUNGPAY_App.png

Kontaktmöglichkeiten zum Samsung Kundendienst finden Sie hier samsung.com/de/info/contactus.html.
Für Medienanfragen wenden Sie sich bitte an samsung.newsroom@faktor3.de.

Lesen Sie die neuesten Beiträge zu Samsung

Erfahren Sie mehr
Nach oben