Worüber sich Deutsche beim Fußballschauen am meisten ärgern

24.06.2016
Share open/close
URL kopiert.

SUHD_TV_KS9090_Lifestyle_Fussball

 

Gerade jetzt zur Fußball-EM wird vielen Zuschauern bewusst: Ist der eigene Fernseher zu klein oder das Bild zu unscharf, kann das Fußballvergnügen darunter leiden. Welcher Spieler ist jetzt im Ballbesitz? Und wo befindet sich eigentlich gerade der Ball? Etwa ein Drittel der befragten Deutschen ärgern sich beim heimischen Fußballvergnügen über genau diese Fragen am meisten, so das Ergebnis einer großangelegten Umfrage zu den Sehgewohnheiten von Fußballfans.

 

Worüber sind Zuschauer am meisten bei der Fußball-Übertragung frustriert? Dieser Frage geht die europaweite Samsung Studie nach und fand heraus: In Deutschland regen sich über ein Drittel der Befragten (33,3 Prozent) darüber auf, dass sie nicht erkennen können, welcher Fußballspieler sich gerade am Ball befindet. Fast genauso viele (32,8 Prozent) bemängeln, dass sie den Ball aus den Augen verlieren, wenn er auf dem Spielfeld von der Sonnenseite in den Schatten rollt und umgekehrt. 8,2 Prozent geben ein zu kleines Fernsehgerät als ihr größtes Ärgernis an. Außerdem wurde gefragt, wie hell die Umgebung sein sollte, in der Fußballfans am liebsten ihre Spiele schauen. Der Großteil (42,5 Prozent) bevorzugt ein leicht abgedunkeltes Setting, 28,5 Prozent schauen bei Tageslicht, während 14,7 Prozent am liebsten in einer stark abgedunkelten Umgebung Fußball schauen.

 

 

Mit den UHD TVs von Samsung keinen Fußballmoment mehr verpassen

Abgedunkelte Räume sind mit neuen Technologien wie der Quantum Dot Technologie der Samsung SUHD-TV-Geräte der Serien 7, 8 und 9 nicht mehr nötig. Sie liefern ein lebensechtes Bild bei Spitzenhelligkeiten bis 1000 Nit, wodurch Details auch bei Sonneneinstrahlung und in hellen Räumen gut erkennbar bleiben. Dank HDR+ werden die Inhalte so angepasst, dass auch in dunklen Bildbereichen Details besser dargestellt werden, der Ball bleibt also sichtbar, auch wenn er auf dem Spielfeld in den Schatten rollt.

 

„Die Samsung SUHD TVs bieten ideale Voraussetzungen für einen Sportsommer der Extraklasse. Die Quantum Dot Color-Technologie ermöglicht brillante Bildqualität, sodass Fans jedes Detail beinahe so erleben als wären sie live im Stadion dabei, etwa die kräftigen Farben des Rasens oder die leuchtenden Trikots der Spieler. Neben den Samsung SUHD TV-Premium-Modellen bieten auch die Modelle der beliebten Serie 6 Bildschirmdiagonalen bis 78 Zoll – und das bei bestechend scharfer UHD-Auflösung mit faszinierendem Detailreichtum, verfügbar als flache oder Curved Version, durch die eine besondere Tiefenwirkung entsteht. So werden sie keinen Moment des Spiels verpassen und verzichten dabei nicht auf den Komfort der heimischen Umgebung“, sagt Kai Hillebrandt, Vice President Consumer Electronics Samsung Electronics GmbH.

 

 

Über die Samsung Verbraucherumfrage

One Poll führte die Umfrage im Auftrag von Samsung Electronics Europe zwischen dem 19. und 30. Mai 2016 mit insgesamt 9.000 volljährigen Teilnehmern aus insgesamt 10 Ländern durch: Deutschland (1.000 Befragte), Frankreich, Großbritannien, Italien, Polen, Portugal, Rumänien, Spanien, Schweden und der Schweiz.

 

1. Was stört Sie am meisten wenn Sie zu Hause Fußball schauen?

 

a. Wenn man die Spieler nicht unterscheiden kann
• Europa gesamt: 28,53 %
• Deutschland: 33,30 %
b. Wenn der Ball vom Schatten in das Licht rollt und umgekehrt und man ihn so aus den Augen verliert.
• Europa gesamt: 21,47 %
• Deutschland: 32,80 %
c. Der Bildschirm ist zu klein.
• Europa gesamt: 9,80 %
• Deutschland: 8,20 %

 

2. In welcher Umgebung schauen Sie am meisten vor dem TV Fußball?
(Ergebnisse für Deutschland)

 

a. Etwas abgedunkelt 42,5 %
b. Bei Tageslicht 28,5 %
c. Total abgedunkelt 14,7 %

Pressematerialien > Pressemitteilungen

Produkte > TV & Audio

Kontaktmöglichkeiten zum Samsung Kundendienst finden Sie hier samsung.com/de/info/contactus.html.
Für Medienanfragen wenden Sie sich bitte an presse.samsung@ketchum.de.

Lesen Sie die neuesten Beiträge zu Samsung

Erfahren Sie mehr
Nach oben