Samsung Electronics meldet Ergebnisse für das zweite Quartal 2020

31.07.2020
Share open/close
URL kopiert.

Samsung verzeichnete im zweite Quartal 2020 einen Bruttogewinn von 8,15 Billionen Won bei einem Umsatz von 52,97 Billionen Won. Ein höherer Bedarf an Speicherchips und Optimierung der Kosten sichern solide Erträge. Im zweiten Halbjahr erwartet das Unternehmen eine Erholung bei der Nachfrage nach Mobil- und Unterhaltungselektronik.

Samsung Electronics hat die Geschäftsergebnisse für das zweite Quartal 2020 bekannt gegeben. Das Unternehmen erzielte einen Umsatz von 52,97 Billionen Won Um auf die Herausforderung durch COVID-19 reagieren zu können, nutze Samsung im vergangenen Quartal verstärkt seine globale Lieferkette. Das Unternehmen minimierte die Auswirkungen der Pandemie zudem durch eine Stärkung seiner Online-Vertriebskanäle und optimierte zudem Kosten. Eine teilweise Erholung der Nachfrage seit Mai trug ebenfalls dazu bei, einige der COVID-19-Effekte auszugleichen, was dann zu höheren Erträgen führte als ursprünglich erwartet. Dennoch führte die Gesamtsituation zu einem Umsatzrückgang von 4 Prozent gegenüber dem ersten Quartal des Jahres und von 6 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, was vor allem auf den geringeren Absatz von Smartphones und anderen Geräten zurückzuführen ist.

 

Der Gewinn legte im Vergleich zum 2. Quartal des Vorjahres um 23 Prozent und im Vergleich zum Vorquartal um 26 Prozent auf 8,15 Billionen Won zu. Grund dafür waren die starke Nachfrage nach Chips und Speichergeräten sowie Sondererträge im Display-Panel-Geschäft.

 

Die Erträge aus dem Geschäft mit Speicherchips verbesserte sich infolge einer guten Nachfrage im Bereich der Rechenzentren und PCs. Eine schwächere Nachfrage nach Smartphone-Speichern sorgte für ein im Vergleich zum Markt geringeres Wachstum bei NAND-Speichern. Aufgrund der Schwäche des Mobilfunkmarktes verzeichnete das Chip-Geschäft von System LSI geringere Erträge, während sich im Foundry-Business die Kundennachfrage erholte.

 

Im Display-Panel-Geschäft verzeichnete das Unternehmen einen Einmalgewinn im Bereich Mobile Display. Bei den großen Displays gingen die Verluste aufgrund des gestiegenen Verkaufs von Monitoren leicht zurück.

 

Trotz nachlassender Smartphone-Verkäufe blieb die Ertragskraft im Mobilfunk-Geschäft durch Senken der Marketingausgaben sowie eine Optimierung auf der Kostenseite stabil.

 

Der Geschäftsbereich Unterhaltungselektronik verzeichnete höhere Gewinne infolge anziehender Verkäufe von Geräten wie Klimaanlagen und Trocknern sowie von Premium TV-Geräten wie den QLED Smart TV-Modellen. Die Tochtergesellschaft HARMAN meldete im sich verschlechternden Marktumfeld der globalen Automobilindustrie einen Betriebsverlust.

 

Für die zweite Jahreshälfte 2020 geht Samsung Electronics davon aus, dass sich die Nachfrage nach Mobilfunkgeräten und Unterhaltungselektronik allmählich erholt. Um den Risiken zu begegnen, die angesichts der Unsicherheiten durch COVID-19 sowie den zunehmenden Wettbewerb bestehen, setzt das Unternehmen auf ein flexibles globales Lieferkettenmanagement (SCM), um bei wachsender Nachfrage eine stabile Versorgung der Kunden zu gewährleisten.

 

Im Speichergeschäft erwartet das Unternehmen eine Erholung bei der Nachfrage nach Smartphone- und Grafikspeichern. Grund dafür sind neue Smartphone-Modelle und Spielekonsolen. Mit einem flexiblen und zeitnahen Management vom Produkt-Mix und möglichen Investitionen wird das Unternehmen auf die sich verändernde Nachfrage reagieren können.

 

Bei den Systemhalbleitern wird sich das Unternehmen auf die Ausweitung des Verkaufs von Schlüsselprodukten wie hochauflösenden Sensoren und 5G-System-on-Chips (SoCs) konzentrieren.

 

Für den Bereich Display-Panel wird eine vollständige Erholung der Erträge beim Geschäft mit mobilen Displays erst im vierten Quartal erwartet. Grund dafür ist, dass die Erholung bei der Nachfrage nach Mobiltelefonen im dritten Quartal wahrscheinlich auf Modelle im mittleren und unteren Marktsegment beschränkt sein wird. Für die großformatigen Panels wird die Entwicklung von Quantum Dot-Displays (QD) wie geplant beschleunigt.

 

Der Geschäftsbereich Mobile Communications plant bei den Smartphones die Vorstellung neuer Flaggschiff-Modelle. Gleichzeitig sollen die Verkäufe von Modellen in mittlerer Preisklasse erhöht werden. Es wird erwartet, dass sich der Wettbewerb auf dem Smartphone-Markt in der zweiten Jahreshälfte infolge der allmählichen Erholung der Nachfrage verschärft.

 

Durch den Verkauf von Premium-Produkten, was auch die QLED TV-Geräte sowie die Haushaltsgeräte-Serie Bespoke einschließt, plant Samsung die Ertragskraft im Geschäftsbereich Unterhaltungselektronik zu steigern. Für die Tochtergesellschaft HARMANN erwartet das Unternehmen, dass es von besseren Geschäftsaussichten im Bereich Automobile sowie zunehmenden Audio-Verkäufen profitieren wird.

 

Samsung Electronics nutzte seinen Investitionen im Speichergeschäft im zweiten Quartal vor allem für die Ausrüstung mit besserer Prozess-Technologie und die Erweiterung von Kapazitäten in Erwartung einer wachsenden Nachfrage. Im Foundry-Business erfolgten die Investitionen hauptsächlich für die Ausweitung der Produktionskapazitäten bei den fortgeschrittenen 5nm- und 8nm-Prozessen.

 

Speichergeschäft treibt Halbleiter-Einnahmen

Die Halbleitergeschäfte verzeichneten im zweiten Quartal einen konsolidierten Umsatz von 18,23 Billionen Won und einen Gewinn von 5,43 Billionen Won.

 

Das Speichergeschäft verzeichnete eine robuste Nachfrage nach Cloud-Anwendungen im Zusammenhang mit Remote-Work und Online-Schulungen, da die Auswirkungen der COVID-19 anhielten. Die Nachfrage nach mobilen Anwendungen war währenddessen relativ schwach.

 

Bei DRAM stieg die Nachfrage von Rechenzentren, da Online-Aktivitäten und Videokonferenzen den Bedarf an Server-Produkten erhöhten. Die Nachfrage nach mobilen Geräten war saisonbedingt und infolge von Lockdowns im Zusammenhang mit COVID-19 in Teilen der Welt – einschließlich der Vereinigten Staaten und Indien – schwach. Im PC-Bereich blieb die Nachfrage aufgrund von Low-End-Laptops solide, während die Auswirkungen der Schließung von Produktionsstätten im zweiten Quartal nachließen.

 

Bei NAND stieg die Nachfrage nach SSD-Servern weiter an, da Rechenzentren in den USA neue Dienste einführten und in China der Bedarf an Remote-Services und Sozialen Netzwerken zunahm. Im Mobilfunkbereich blieb die Nachfrage schwach, weil COVID-19 das Verbrauchervertrauen beeinträchtigte und der Marktanteil der Mobile-Produkte aus dem mittleren bis unteren Preissegment zunahm. Insgesamt gingen die NAND-Lieferungen aufgrund der schwachen Nachfrage im Mobilfunkbereich und eines vorübergehenden Mangels an Produktverfügbarkeit zur Deckung der gesamten Nachfrage für einige Anwendungen zurück.

 

Mit Blick auf die zweite Jahreshälfte erwartet das Unternehmen, dass die Gesamtnachfrage nach DRAM durch die Einführung neuer Smartphones anziehen wird, während Unsicherheiten bestehen rund um geopolitische Fragen bleiben wie etwa die Handelsstreitigkeiten und das Tempo der Einführung von mehr content-per-box. Auch in der zweiten Jahreshälfte ist eine solide Server-Nachfrage wahrscheinlich, aber der Bestand und die Investitionspläne der Server-Kunden müssen weiterhin genau geprüft werden. Bei PCs wird die Desktop-Nachfrage voraussichtlich schwach sein, während die Nachfrage nach Laptops der unteren Preisklasse solide bleiben dürfte. Im Bereich Grafik wird die Nachfrage mit der Einführung neuer Spielkonsolen auch weiterhin ein starkes Wachstum verzeichnen.

 

Was NAND anbelangt, so erwartet das Unternehmen, dass sich die Nachfrage nach mobilen Geräten trotz der anhaltenden Unsicherheiten aufgrund der Zunahme von Produkten aus dem mittleren bis unteren Marktsegments erholen wird. Bei Server-SSD wird die Nachfrage wahrscheinlich weiterhin stark bleiben, da Online-Dienste und -Aktivitäten zunehmen. Die Nachfrage nach Client-SSD wird den Erwartungen nach aber aufgrund der schwachen PC-Nachfrage zurückgehen. Es besteht jedoch die Möglichkeit einer Erholung, da die Anzahl der Inhalte content-per-box gegen Ende des Jahres zunimmt.

 

Das Unternehmen wird sich auf einen flexiblen Produkt-Mix und Investitionen konzentrieren und gleichzeitig die technologische Führungsposition bei DRAM mit der vollwertigen Anwendung von 1Z-nm- und EUV-basierten Produkten stärken. Bei NAND wird sich das Unternehmen auf seine Wettbewerbsfähigkeit im Bereich der Kosten konzentrieren und die Umstellung auf V-NAND der sechsten Generation beschleunigen.

 

Unterdessen gingen die Erträge für das System-LSI-Geschäft aufgrund eines Rückgangs der Nachfrage nach mobilen Komponenten einschließlich Ein-Chip-Systemen (SoC) zurück. Samsung setzte jedoch die Diversifizierung des Geschäfts fort durch die Einführung von Großpixel-Bildsensoren mit Ultra-Hochgeschwindigkeits-Autofokusfunktionen und der „CC EAL6+“-zertifizierten Sicherheitschip-Lösung, die einen starken Datenschutz in smarten Geräten bietet. Das Unternehmen stellte sich auch bei seinem globalen Kundenstamm breiter auf und erhöhte den Anteil der Einnahmen aus Übersee.

 

Für die zweite Jahreshälfte erwartet Samsung, dass die Zahl der 5G-Kunden steigt und die Einführung von 5G-Smartphones im mittleren bis niedrigen Preissegment zunimmt, ebenso wie die Einführung von hochauflösenden und Triple/Quad-Kameras für mobile Geräte. Auf der Grundlange seiner Technologieführerschaft wird das Unternehmen daher versuchen, die Marktchancen durch neue Produkte zu erweitern.

 

Das Foundry-Geschäft erzielte einen Rekordumsatz pro Quartal und Halbjahr, da die Lagerbestände der Kunden zunahmen. Das Unternehmen begann mit der Massenproduktion von 5nm-Produkten und entwickelt derzeit die 4nm-Prozesstechnologie. Mit den begonnenen Investitionen in Produktionslinien im Pyegontaek-Komplex stärkt Samsung die Grundlagen für seine Expansion.

 

Während die Auswirkungen von COVID-19 in der zweiten Jahreshälfte anhalten werden, plant das Unternehmen die Massenproduktion von Mobil- und Hochleistungs-Computerprodukten (HPC), die auf fortschrittlicher Prozesstechnologie basieren. Geplant wird zudem einen sicheren stabilen Absatz und eine höhere Ertragskraft durch die Diversifizierung von Anwendungen über die mobilen Produkte hinaus in HPC- und Verbraucherprodukten.

 

Bessere Nachfrage im Display-Geschäft erwartet

Das Display-Panel-Geschäft verzeichnete im zweiten Quartal einen konsolidierten Umsatz von 6,72 Billionen Won und einen Gewinn von 0,30 Billionen Won. Trotz einer insgesamt schwächeren Nachfrage verbesserte ein Einmalgewinn das Ergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Quartal. Bei den Displays für Mobiltelefone herrschten weiterhin ungünstige Geschäftsbedingungen, weil die COVID-19-Pandemie die Smartphone-Verkäufe weltweit belastete. Bei den großen Bildschirmen verringerten sich die Verluste leicht durch steigende Verkäufe von Monitoren. Grund dafür ist, dass mehr Menschen von zu Hause arbeiten.

 

Da Großkunden die Einführung neuer Produkte planen, erwartet Samsung mit Blick auf die zweite Jahreshälfte eine Erholung der Nachfrage nach Smartphone-Displays, während die Risiken aufgrund der anhaltenden Unsicherheiten im Zusammenhang mit COVID-19 bestehen bleiben.

 

Um Umsatz und Ertragskraft zu steigern, will das Unternehmen die Nachfrage seiner Kunden aktiv bedienen und mobile Panels mit unterschiedlichen Leistungen und Designs anbieten. Es wird sich auch auf die Erweiterung der Präsenz in neuen Anwendungsbereichen konzentrieren – einschließlich Displays für faltbare Smartphones und andere IT-Geräte.

 

Bei großen Displays wird Samsung die Nachfrage seiner LCD-Kunden bis Ende des Jahres weiterhin bedienen und auf der Grundlage von neuen Technologien wie den QD-Displays die Entwicklung von Produkten vorantreiben.

 

Solide Ertragskraft bei mobilen Geräten im 2. Quartal; Steigende Auslieferungszahlen und verschärfter Wettbewerb erwartet

Der Bereich IT & Mobilkommunikation (IM) erzielte im zweiten Quartal 2020 einen konsolidierten Umsatz von 20,75 Billionen Won und einen Betriebsgewinn von 1,95 Billionen Won.

 

Angesichts von Lockdowns in Regionen wie Nordamerika und Europa sowie von Filialschließungen aufgrund von COVID-19 ging die Gesamtnachfrage im Quartalsvergleich zurück. Die Auslieferung von Smartphones und der zugehörige Umsatz des Unternehmens waren im zweiten Quartal rückläufig. Durch ein effizientes Kostenmanagement, das ein Herunterfahren von Marketingausgaben und Offline-Werbeaktionen umfasste, konnte das Unternehmen jedoch einen soliden Gewinn vermelden.

 

Für das dritte Quartal geht Samsung davon aus, dass die Smartphone-Verkäufe im Quartalsvergleich zulegen werden. Unterstützt wird dies durch einen stärkeren Produkt-Mix. So werden neue Flagship-Modelle eingeführt, die beim kommenden Galaxy Unpacked am 5. August vorgestellt werden.

 

Das Unternehmen erwartet, dass sich der gesamte Mobilfunkmarkt in der zweiten Jahreshälfte allmählich erholt. Die Unsicherheiten im Zusammenhang mit COVID-19 werden jedoch bestehen bleiben. Zudem erwartet Samsung, dass der Wettbewerb an Schärfe gewinnt, da die Unternehmen versuchen, die schwache Leistung des ersten Halbjahres auszugleichen.

 

Angesichts der Marktunsicherheit wird das Unternehmen rechtzeitig reagieren, wenn sich die Nachfrage in den verschiedenen Regionen erholt, indem es neue Flaggschiffmodelle auf den Markt bringt und sein Angebot für den Massenmarkt erweitert. Zudem bemüht sich Samsung weiterhin seine Ertragskraft durch eine Optimierung des Produktportfolios zu steigern und will an die seit letztem Jahr verbesserte Rentabilität der Massenmarktmodelle anknüpfen.

 

Beim Netzwerkgeschäft verzögerten sich die Investitionen in 5G-Services aufgrund der der COVID-19-Pandemie sowohl auf den Inlands- als auch auf den Überseemärkten. Obwohl es noch Ungewissheiten zu den Investitionsplänen der Netzbetreiber gibt, wird Samsung weiter neue Möglichkeiten für die Ausweitung seines Geschäfts erkunden.

 

Haushaltsgeräte, TV Notch Ertragswachstum bei Premium-Produkten, Lieferkettenmanagement

Der Bereich Unterhaltungselektronik, der die Bereiche Visual Display (braune Ware) und Digital Appliances (weiße Ware) umfasst, verzeichnete im zweiten Quartal 2020 einen konsolidierten Umsatz von 10,17 Billionen Won und einen Gewinn von 0,73 Billionen Won.

Der Gewinn im Bereich der Visual Displays stieg trotz eines schwachen Umsatzes. Online suchte das Unternehmen nach neuen Absatzmöglichkeiten, um so die Schwierigkeiten zu überwinden, die der globale Lockdown mit sich brachte. Der Gewinn wurde auch dadurch gesteigert, dass das Unternehmen seine verschiedenen Standorte für Verkauf und Produktion nutze und dabei auf die Bedürfnisse der Verbraucher nach smarten TV-Geräten einging. In der Folge stiegen die Verkäufe von Premium-Produkten wie QLED sowie von ultragroßen Modellen im zweiten Quartal sowohl im Vergleich zum vorangegangenen als auch zum Vorjahres-Quartal. Eine Senkung der Kosten sowie betriebliche Effizienz trugen ebenfalls zur Steigerung der Gewinne bei.

 

Der Geschäftsbereich Digital Appliances verzeichnete im zweiten Quartal sowohl im Vergleich zum Vorquartal wie auch zum Vorjahr ein verbessertes Ergebnis, da die Ausgaben der Verbraucher in einigen Volkswirtschaften nach Lockerungen der COVID-19-Beschränkungen zulegten. Während dieses Nachfrageschubs im zweiten Quartal weitete Samsung den Verkauf von Premium-Produkten aus, darunter die Grande AI Waschmaschinen und Trockner sowie die Bespoke-Kühlschränke. Die saisonbedingte Nachfrage nach Klimaanlagen sowie die kosteneffektiven Marketingstrategien trugen ebenfalls zu den höheren Erträgen bei.

 

Für die zweite Jahreshälfte werden sowohl bei den TV-Geräten als auch bei den Digital Appliances bessere Verkäufe als in der vorangegangenen Hälfte des Jahres 2002 erwartet, sobald der Nachholbedarf nach der Lockerung der COVID-19-Beschränkungen einsetzt und die Feiertagsausgaben für das Jahresende erfolgen. Neben der fortdauernden Pandemie stellen ein Abschwung der Weltwirtschaft, steigende Arbeitslosenzahlen und Wechselkursschwankungen Risiken für die Erträge dar. Das Unternehmen ist bestrebt, die Ertragskraft in Zukunft durch den Verkauf von Premium-Produkten und effizienteres Marketing zu steigern.

 

Verbesserung der Aktionärskommunikation zu ESG

Samsung engagiert sich weiterhin für die Schaffung von ökologischen und sozialen Werten zur Unterstützung eines nachhaltigen Wachstums und für eine transparente Kommunikation mit Aktionären zu ESG-Fragen.

 

Im Nachhaltigkeitsbericht 2020 hat Samsung seine Offenlegung von Klimaschutzmaßnahmen auf der Grundlage des Rahmenwerks der Taskforce für klimabezogene Finanzinformationen verbessert. In dem im Juni veröffentlichten Bericht führte Samsung auch zum ersten Mal Standards des Sustainability Accounting Standards Board ein, um über seine Maßnahmen und Entwicklungen im Bereich des nachhaltigen Managements zu informieren.

Pressematerialien > Pressemitteilungen

Unternehmen > Unternehmen & Menschen

Kontaktmöglichkeiten zum Samsung Kundendienst finden Sie hier samsung.com/de/info/contactus.html.
Für Medienanfragen wenden Sie sich bitte an samsung.newsroom@faktor3.de.

Lesen Sie die neuesten Beiträge zu Samsung

Erfahren Sie mehr
Nach oben