Unternehmen > Citizenship

Life’s a Pitch Gewinner Rehago im Porträt

18.05.2018
Teilen

Rehago ist der große Gewinner des Start-up-Wettbewerbs „Life’s a Pitch“ von Samsung Electronics. Das Tübinger Unternehmen überzeugte die Jury mit ihren Ideen zum Einsatz von Virtual-Reality-Technologie zur Behandlung halbseitig gelähmter Schlaganfall-Patienten.

 

Mit „Life’s a Pitch“ fördert Samsung junge Start-ups aus dem Bereich des Social Entrepreneurship, die mit ihren innovativen digitalen Ideen neue Impulse für mehr soziale und ökologische Nachhaltigkeit und damit für ein besseres gesellschaftliches Zusammenleben setzen.

 

Virtual Reality – damit verbinden die meisten noch immer vor allem Games und Filme in einer neuen Dimension. Doch die Technologie kann noch viel mehr. In der schulischen Bildung schafft sie neue Lernerfahrungen, in der Ausbildung technischer Berufe bietet sie innovatives Training an Maschinen und auch im Gesundheitsbereich findet sie zunehmend Anwendung. Wie das aussehen kann, zeigt besonders eindrucksvoll das Tübinger Start-up Rehago mit Gründer und CEO Philipp Zajac. Er und sein Team setzen die Gaming-Komponente der VR-Technologie ein, um halbseitig gelähmten Schlaganfall-Patienten einfaches und spielerisches Training zu ermöglichen. Die Idee dahinter: Der Patient soll auf unterhaltsame Weise durch eine personalisierte virtuelle Umgebung geführt werden, in der er seinen gelähmten Arm wieder bewegen kann. Dieser visuelle Eindruck im VR-Spiel führt zu einer Reorganisation des Hirnnetzwerks und bewirkt so die Rehabilitation.

 

Life is a Pitch Winner 3

 

„Die Idee dazu ist während der ‚100 Days of Healthcare Innovation‘ der MedTech Startup School Tübingen entstanden, danach ging alles ganz schnell“, erzählt Philipp Zajac. Im Januar 2017 ging es in die Vereinigten Arabischen Emirate zu den „Dubai 100“, einem Accelerator, bei dem das Team von Rehago neben wichtigen Kontakten vor allem auch die Bedürfnisse für sein Produkt abklären konnte. „Im Vordergrund standen hier die Fragen: Was brauchen die Patienten? Wie können wir tatsächlich mit unserer Idee eine Hilfe bieten und wie können wir eine möglichst praktikable Trainingsmethode entwickeln?“, berichtet Philipp Zajac. „Durch die vielen Kontakte und Erfahrungsberichte war uns schnell klar, dass wir mit unserer Idee auf dem richtigen Weg sind. Die meisten Reha-Methoden setzen aktuell auf große und teure Therapie-Roboter ohne wirkliche Variationsmöglichkeiten. Rehago möchte jedoch tauglich für die Masse sein, einfach, leicht zu bedienen und ganz individuell auf den Patienten zugeschnitten.“ Der Gamification-Ansatz wirkt dabei als Motivationsfaktor und lässt vergessen, dass es sich um eine Rehamaßnahme handelt. Das System ermöglicht es außerdem, häufig zu trainieren und das vollkommen ortsunabhängig – auch von zuhause. Die Patienten müssen also nicht erst den Weg in die nächste Praxis auf sich nehmen. Das kann nicht nur zeitsparend sein, sondern auch das Training effizient machen und sogar die Rehabilitationszeit verkürzen.

 

„Lasst uns Samsung kennenlernen!“

Pitches, sagt Philipp Zajac, seien grundsätzlich immer spannend. Man lerne unendlich viel dazu: sich und seine Idee zu präsentieren, verschiedenste Menschen, ob Investoren oder Vertreter von Unternehmen und natürlich jede Menge Ideen und Einflüsse, die helfen über den Tellerrand hinweg zu schauen. Für junge Start-ups ist es daher besonders wichtig, an solchen Wettbewerben teilzunehmen und Aufmerksamkeit für die eigene Idee zu generieren. Über die verschiedenen Social-Media-Kanäle sind die Tübinger so auch auf „Life’s a Pitch“ aufmerksam geworden – zunächst ganz einfach mit der Intention, Samsung kennenzulernen. „Für unser Projekt brauchen wir natürlich die Technologie, also VR-Brillen und Smartphones, da war der Kontakt zu Samsung für uns schon von Anfang an extrem wertvoll“, sagt Philipp Zajac. „Life’s a Pitch“ hat sich dann für Rehago als Glücksgriff erwiesen. „Wir haben uns von Anfang an als Gewinner gesehen, schon alleine, dass wir mitmachen durften“, erzählt Philipp Zajac, „wir waren schließlich das kleinste Start-up, das auch am meisten Hilfe benötigte – und das haben wir für uns genutzt.“

 

Lifa is a Pitch Winner 2

 

Beim Pitch-Event in Berlin im Januar konnte Rehago die Jury überzeugen und zog verdient ins Finale der letzten drei Start-ups in Frankfurt am Main ein. Und hier, das sagt auch Philipp Zajac, habe man nochmals extrem wichtige Fortschritte gemacht. In speziell auf die Start-ups abgestimmten Mentorenprogrammen wurden nochmals neue Perspektiven eröffnet. Für Rehago besonders im Bereich Marketing im medizinischen Sektor, zum Beispiel was diverse Regularien betrifft. „Die Kombination aus Coaching-Programm, der Technik und dem hohen Preisgeld ist für uns unschlagbar und macht ‚Life’s a Pitch‘ extrem wertvoll für uns“, freut sich Philipp Zajac über den Sieg beim diesjährigen Start-up-Wettbewerb. Die nächsten Schritte stehen bereits vor der Tür: Gemeinsam mit Alexander Piutti, einem der „Life’s a Pitch“-Mentoren sowie Business-Angel, wird aktuell ein Businessplan für Investoren entwickelt, mit dem man noch in diesem Jahr in eine Finanzierungsrunde starten will. Zuvor steht erstmal die Teilnahme an weiteren Wettbewerben an. Außerdem bekommt Rehago die Möglichkeit, auf der IFA in Berlin ihr Projekt vorzustellen.

 

Wo die Reise hingehen soll, hat Philipp Zajac ebenfalls sehr genau vor Augen: „Unsere Wunschvorstellung wäre die Entwicklung einer Plattform für Patienten und Therapeuten, also eine Art App-Store für Therapieprodukte, die die bereits vorhandenen Möglichkeiten vernetzt und darüber hinaus Hard-und Softwareentwicklern eine Chance für ihre kreativen Ideen bietet.“

 

Über Rehago

Die Idee zu Rehago entstand 2016 von Philipp Zajac (CEO), Johannes Höfener (CTO), Anika Ochsenfahrt (COO) und Melanie Schweis (CDO) in Tübingen. Das junge Start-up möchte mit Hilfe von Virtual Reality (VR) neue Möglichkeiten für halbseitig gelähmte Patienten schaffen. Die VR-Anwendungen sind dabei einfach in der Bedienung und können eine hohe Motivation zum regelmäßigen Training zuhause bieten.

 

Über Life’s a Pitch Samsung Electronics Corporate Citizenship

Mit dem Start-up-Wettbewerb „Life’s a Pitch“ verfolgt Samsung Electronics das Ziel, Ideen aus dem Bereich des Social Entrepreneurship zu fördern und ihnen zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen. Mit dem Engagement möchte Samsung Corporate Citizenship die Transformation zu einer digitalen Gestalter-Gesellschaft vorantreiben, einer smarten Gesellschaft, die kreative Wege für mehr Nachhaltigkeit findet und sich dafür einsetzt, unseren Alltag nachhaltig zu gestalten.

Kontaktmöglichkeiten zum Samsung Kundendienst finden Sie hier (http://www.samsung.com/de/info/contactus.html).
Für Medienanfragen wenden Sie sich bitte an samsung.newsroom@faktor3.de.

Seiteninhalt

Top