Drei Visionäre des Generation17-Programms erzählen, wie Technologie ihren Communities hilft

08.06.2021
Share open/close
URL kopiert.

 

In einer Welt, in der mehr als 3,5 Milliarden1 Menschen ein Smartphone besitzen und etwa 4,2 Milliarden2 Menschen soziale Medien nutzen, bieten moderne Technologien und die Plattformen, zu denen sie Zugang gewähren, eine große Chance für positiven Wandel. Fast überall auf der Welt nutzen Menschen diese Möglichkeiten, um sich zu vernetzen, sich zu engagieren und etwas zu verändern.

 

Samsung begleitet die jungen Visionäre der Generation17, die aus einer Kooperation zwischen Samsung und dem United Nations Development Programme entstanden ist, bei ihrer Arbeit für die Global Goals der Vereinten Nationen. Hier schildern Tafara Mazaka, Shomy Chowdhury und Yejin Choi, wie ihnen digitale Technologien dabei helfen, dringend benötigte Unterstützung für benachteiligte Communities in unterschiedlichen Ländern zu organisieren.

 

 

Seit 2017 arbeitet der Generation17-Teilnehmer Tafara Mazaka an digitalen Plattformen für besseren Geldtransfer, Verkehrsmittel und Netzwerke für Gig-Economy-Arbeiter. Der 24-jährige Jungunternehmer aus Simbabwe sagt, er nutze moderne Technologien, „um so viele Arbeitsplätze und so viele nützliche Hilfsmittel wie möglich zu schaffen – für normale Menschen, die einfach versuchen, ein besseres Leben zu erreichen.“

 

 

Shomy Chowdhury betreibt ein Unternehmen namens Awareness360, das Webinare und Online-Workshops zum Thema Hygiene anbietet. Die 26-Jährige aus Bangladesch sagt: „Wenn wir Tech-Tools effektiv einsetzen, können wir viel verändern und eine Bewegung schaffen, der sich Menschen unabhängig davon, wo sie leben, anschließen können.“

 

 

Die Generation17-Teilnehmerin Yejin Choi hat eine mobile Bildungs-App namens DoBrain entwickelt, die Kindern mit Lernschwierigkeiten und Entwicklungsstörungen mit den Mitteln kognitiver Therapie und Pädagogik helfen soll. Die 27-jährige aus Südkorea hatte die Idee für die App, als sie festgestellt hat, dass „in Communities, in denen es an diagnostischer Betreuung und Bildungsressourcen mangelt, das Lernen der Kinder leidet. Deshalb nutzen wir KI für einen Algorithmus, der die Entwicklung eines Kindes ähnlich beurteilen kann, wie es Therapeuten tun.“

 

1 Oberlo, 2021
2 Statista, veröffentlicht von Joseph Johnson, 2021

Produkte > Mobil

Unternehmen > Unternehmen & Menschen

Kontaktmöglichkeiten zum Samsung Kundendienst finden Sie hier samsung.com/de/info/contactus.html.
Für Medienanfragen wenden Sie sich bitte an samsung.newsroom@faktor3.de.

Lesen Sie die neuesten Beiträge zu Samsung

Erfahren Sie mehr
Nach oben