Entwickler und Nutzer können mit dem Samsung Blockchain Plattform SDK noch mehr aus Blockchain-Technologie herausholen

29.11.2019
Share open/close
URL kopiert.

Blockchain war in den letzten Jahren eines der Schlagworte in der Technologie- und Finanzindustrie und hat sich stetig weiterentwickelt. Nach dem Boom der Kryptowährungen und Diskussionen über die praktischen Anwendungsgebiete bietet Blockchain noch viel Potential.

 

Die wichtigsten Vorteile liegen in der Dezentralisierung und Transparenz. Normalerweise liegen alle Daten zentral auf einem Server und können von dort kontrolliert oder manipuliert werden. Im Unterschied dazu werden Daten in der Blockchain dezentral, transparent und sicher im Netzwerk selbst gespeichert. Daher ist Blockchain besonders in Branchen wie Finanzen, Medizin, Immobilien oder Entertainment vielversprechend.

 

Von Portemonnaies für Kryptowährungen bis zu DApps, also dezentralisierten Apps, hat Samsung eine Vielzahl von Blockchain-basierten Diensten entwickelt. Dennoch gibt es noch einige Herausforderungen, die gemeistert werden müssen, bevor die Blockchain-Technologie ihren Weg in den Alltag findet.

 

Die Herausforderungen von Blockchain

Eines der größten Hindernisse für mobile Blockchain-Apps ist, dass aktuell die Mehrzahl der Blockchain-Apps für PCs oder als Web App entwickelt werden. Datensicherheit ist dabei einer der Hauptgründe.

 

Um Blockchain-Apps zu nutzen, werden ein privater Schlüssel und eine öffentliche Adresse benötig – eine Reihe von kryptischen Zeichen, die nur schwer zu erraten ist. Das ist sowohl die Stärke als auch die Schwäche der Blockchain-Technologie: Denn obwohl es ohne den richtigen Schlüssel fast unmöglich ist, auf Daten in einer Blockchain zuzugreifen, ist dieser Schlüssel alles, was ein Hacker für den Zugriff auf fremde Daten benötigt. Anstatt also Zeit mit dem Raten des richtigen Schlüssels zu verschwenden, greift der Hacker die empfindlichste Stelle im System an: den PC oder das mobile Gerät des Endnutzers.

 

Immer wenn Blockchain-Schlüssel unverschlüsselt auf solchen Geräten eingegeben, angezeigt oder gespeichert werden, könnten diese von Hackern eingesehen werden. Darüber hinaus speichern DApps, die für Blockchain entwickelt wurden, private Schlüssel in der Regel im internen Speicher und sind so anfällig für Hacker. Samsung geht einige dieser Probleme an und bietet Software- und Hardware-Lösungen, welche mobile Blockchain-Apps auf ein neues Level heben.

 

Blockchain-Lösungen bereitstellen

Anfang des Jahres hat Samsung, zusammen mit dem Galaxy S10 eine Blockchain Wallet App vorgestellt. Dank der Wallet können Nutzer Transaktionen mit Kryptowährungen durchführen und mit ihrem Smartphone auf DApps zugreifen. Möglich wird dies durch den Samsung Blockchain Keystore.

 

 

Der Samsung Blockchain Keystore ist ein elementarer Bestandteil der Blockchain-Initiative von Samsung und die Antwort auf einige der wichtigsten Sicherheitsbedenken, die durch die Nutzung von Blockchain auf mobilen Geräten entstehen. Der Samsung Blockchain Keystore fungiert für sicherheitsbewusste Smartphone-Nutzer ähnlich wie ein ,,Cold Wallet‘‘, also eine Offline Wallet-App, auf die Dritte nur sehr schwer zugreifen können. Vertrauliche Informationen werden in einem sicheren Bereich gespeichert, der durch eine Reihe von verschiedenen Software- und Hardwarefunktionen, wie Samsung Knox und eine Trusted Execution Environment (TEE) geschützt wird.

 

 

Zusätzlich hat Samsung DApp-Entwicklern durch ein Software Delevopment Kit (SDK) die Möglichkeit gegeben, den Samsung Blockchain Keystore in eigene DApps zu integrieren, sodass die Apps einfach und sicher genutzt werden können.

 

Neue Möglichkeiten für Entwickler erschließen

Das Blockchain Plattform SDK wurde auf der SDC19 angekündigt. Es handelt sich dabei um ein umfangreiches Tool, das zwei der größten Herausforderungen löst, die bei der Integration von Mobilgeräten in DApp-Ökosysteme auftreten: die Sicherheit und die Komplexität von DApps auf den Mobilgeräten. Das neue SDK ermöglicht es DApps, von denen viele webbasiert sind, nahtlos auf Mobilgeräte zu übertragen. Außerdem können Blockchain-Funktionen wie das Zahlen mit Kryptowährung auch in klassische Apps integriert werden.

 

Das Samsung Blockchain Plattform SDK unter der Lupe

 

Ein besseres Blockchain-Erlebnis

Die Komplexität bei der Entwicklung von Blockchain-Apps zu reduzieren, ist ein enormer Fortschritt für Entwickler und Nutzer, der auch das Wachstum des Ökosystems von DApps fördert und neue Möglichkeiten für die Blockchain-Technologie eröffnet.

 

Ein eigener, mobiler DApp-Browser ermöglicht es, dass webbasierte Blockchain-Apps mit einer einfachen SDK-Integration auf dem Smartphone funktionieren, und beseitigt so Hürden für Entwickler. Nutzer sind so nicht mehr auf einen PC oder Laptop angewiesen, um Kryptowährungszahlungen durchzuführen, da sie die Apps einfach mit ihrem Smartphone nutzen können.

 

Dank der Unterstützung von herkömmlichen Apps können Entwickler die Blockchain Technologie ohne Schwierigkeiten in bestehende Apps integrieren. Nutzer können so in mehr Apps mit Kryptowährungen zahlen – sei es beim Kauf eines Kaffees, von virtuellen Gegenständen in einem Spiel oder beim Abonnieren von Dienstleistungen.

 

Das möglicherweise Wichtigste ist jedoch, dass das Samsung Blockchain Plattform SDK den Nutzern eine erhöhte Sicherheit bietet. Gerade durch die Integration von Ledger haben die Benutzer nun noch mehr Möglichkeiten, ihre privaten Schlüssel zu speichern, umso besser vor Hackern geschützt zu sein.

 

Letztendlich ist das Blockchain Plattform SDK von Samsung ein großer Schritt für Entwickler und Nutzer in der Blockchain-Community in die richtige Richtung. Entwickler werden es in Zukunft leichter haben, Blockchain-Technologie in ihre Apps zu integrieren, während das wachsende Ökosystem von DApps es den Nutzern ermöglicht, einfacher mit Blockchain Apps zu arbeiten, egal wo sie sind.

Pressematerialien > Infografiken

Produkte > Mobil

Unternehmen > Technologie

Kontaktmöglichkeiten zum Samsung Kundendienst finden Sie hier samsung.com/de/info/contactus.html.
Für Medienanfragen wenden Sie sich bitte an samsung.newsroom@faktor3.de.

Lesen Sie die neuesten Beiträge zu Samsung

Erfahren Sie mehr
Nach oben